Eingang
Startseite

Antrag zum KiTa-Platz-Angebote für Schüler:innen der Berufskollegs während ihrer Ausbildung

28.04.2021 Einen Antrag der SPD-Kreistagsfraktion
zum KiTa-Platz-Angebote für Schüler:innen der Berufskollegs während
ihrer Ausbildung brachte der bildungspolitische Sprecher Jens Bennarend in den Bildungsausschuss ein zur Behandlung im nächsten Bildungsausschuss im August:
Sehr geehrter Herr Landrat Bodo Klimpel,
sehr geehrter Herr Portmann,
die SPD-Fraktion im Kreistag Recklinghausen beantragt, den o.g. Punkt auf die
Tagesordnung der nächsten Sitzung des Ausschusses für Bildung zu setzen und
folgende Punkte vorab zu prüfen:

  1. Gibt es ausreichend Plätze für die Schüler:innen in der Nähe der Berufskollegs, die für die Unterrichtszeit für ihre Kinder eine Kinder-Betreuung benötigen?
  2. Kann man ein Sonderprogramm vielleicht als eine Art „Betriebskindergarten“ einrichten, so dass Schüler:innen der Berufskollegs ein bevorzugtes „Zugriffsrecht“ auf KiTa-Plätze in der Nähe der Berufskollegs gewährt
    werden könnte?
  3. Gibt es ggf. räumliche Möglichkeiten in den Räumen des Berufskollegs
    eine KiTa-Gruppe einzurichten?
  4. Gibt es Möglichkeiten in Kooperation mit den Städten in der Nähe der
    BK-Standorte in Castrop-Rauxel, Datteln, Dorsten, Gladbeck, Marl und
    Recklinghausen oder zunächst eines Schwerpunktstandortes eine Gruppe
    mit KiTa-Plätzen für Berufskolleg-Schüler:innen einzurichten? 2
    Begründung:
    In allen Städten des Kreises müssen weiterhin Kindertagesstätten errichtet werden, damit der Rechtsanspruch der Eltern auf einen Platz umgesetzt werden kann.
    Auf der anderen Seite ist gerade bei jungen und ganz jungen Müttern und Vätern
    die Vereinbarkeit der Berufsbildung mit der elterlichen Fürsorge-Pflicht oft schwierig herzustellen, weil es problematisch sein kann, das Kind während der Zeit am
    Berufskolleg versorgt zu wissen. Zusätzlich wird von den jungen Eltern eine hohe
    Flexibilität erwartet. Vor diesem Hintergrund soll mit den Städten gemeinsam geprüft werden, ob es Möglichkeiten gibt, den Bedarf an KiTa-Plätzen an den Berufsschulen selbst oder in ihrer Nähe umzusetzen und für Schüler:innen angemessene
    Angebote für die Zeit ihres Lernens zu machen. Ziel muss es sein, diesen jungen
    Familien einen Weg in eine wirtschaftlich sicherere Zukunft durch eine erfolgreich
    abgeschlossene Ausbildung zu ebnen.
    Im TOP 3 der Ausschusssitzung für Bildung am 28.04.2021 berichtet die Verwaltung über die Maßnahme „Arbeiten mit Kind“, die am 01.09.2020 mit individuellem
    Coaching gestartet ist. Dieses Angebot sollte um weitere Bausteine ergänzt werden, die insbesondere die Ausbildung junger Menschen mit Kind erleichtern.
    Die schulischen Angebote für Jugendliche und junge Erwachsene an Kollegschulen
    nehmen gerade in Zeiten der Corona Pandemie einen immer größeren Stellenwert
    ein. Ziel muss es daher sein, auch für schulische Ausbildungswege an den Berufskollegschulen im Kreis allen Schüler:innen die bestmögliche Unterstützung für ihren Berufsweg zu bieten.
    Mit freundlichen Grüße